Wesensgemäße Bienenhaltung - geprägt durch Mellifera e.V.

Die "Wesensgemäße Bienenhaltung" ist für uns Imker im Deutschen Imkerbund bzw. in den Landesverbänden ein ungewohnter und nicht gerne gehörter Begriff. Mit der Thematik setzten sich die Verbände wohl ungern auseinander, assoziiert der Begriff doch, dass es auch eine nicht wesensgemäße Bienenhaltung gibt.

Seit mehr als 25 Jahren wird die wesensgemäße Bienenhaltung von Mellifera e. V. geprägt und weiterentwickelt. Das Leitbild von Mellifera motiviert Jungimker und Neuimker genau hinzuschauen und zu beobachten, nicht nur aufs Bienenvolk sondern auch auf die Imkervereine und Verbände. Mellifera e.V. ist aber mehr als nur ein kleiner Verein oder eine Vereinigung auf der schwäbischen Alb, Mellifera e.V. ist in den letzten 25 Jahren zur festen und wichtigen Institution geworden, die sehr viel auch für uns noch konventionell arbeitenden Imker getan hat und immer noch tut. Mellivera e.V. beherrscht das Marketing hervorragend und leistet wertvolle Lobbyarbeit für Bienen und Imker, beispielgebend für den DIB, welcher hier noch weit im Hintertreffen ist.

Dass sich die Bienenwelt in einem desolaten Zustand befindet, ist in aller Munde. Für die Medien wurde das Bienensterben zu einem zentralen Thema, was durch die öffentliche Diskussion nun zum Glück für uns Imker und unsere Bienen wurde. Die alternativen Vereinigungen sprechen offen aus, was das Bienensterben maßgeblich hervorruft, nicht die Varroamilbe, die wir eigentlich im Griff haben, sondern die Umweltverschmutzung mit Umweltgiften aller Art und leider inzwischen auch die konventionelle Landwirtschaft mit ihren Pestiziden und Insektiziden.

Was darf heute als naturnahe Bienenhaltung bezeichnet werden

Das Leben eines natürlichen Bienenvolkes als Vorbild: Als Vorbild dient immer die Natur. In der freien Natur sucht sich der Bien ein Loch im Baum oder eine Höhle. Zahlreiche Ansätze der Wesensgemäßen Bienenhaltung vertreten die Ansicht, dass nur der Naturbau des Wabenwerks ohne Formgebung durch Mittelwände und Rähmchen zu einem natürlichen Wabenbau führen kann. Die extremen Linien der naturnahen Imkerei arbeitet dabei noch nicht einmal mit Leisten sondern lässt die Biene bauen wie sie will.

Neben der Auslegung der Bienenwohnung an die Urbedürfnisse der Biene steht auch die Betriebsweise der Völkerführung ganz klar im Fokus der Natürlichkeit. In der naturnahen Imkerei ist die Verhinderung oder Unterdrückung des Schwarmtriebes verpönt, wobei bei der Führung der Bienenvölker im Naturbau das Schwärmen eine wichtige Maßnahme zur Gesunderhaltung der Bienenvölker darstellt, der Bienenschwarm wechselt beim Schwärmen das gesamte Wabenwerk und somit ist eine komplette Bauerneuerung möglich, im Klartext zieht das Bienenvolk aus der Naturbeute aus und sucht sich eine neue "Bleibe".