Rent a Beehive ist ein Teilnahmemodell am Neuimkerkurs, das sich an Neuimker richtet, welche nach dem Kurs mit anderen Beutetypen weiter imkern möchten und dabei nicht die "Hohenheimer Einfachbeute" für den Kurs käuflich erwerben wollen. Alternativ kann der Neuimker auch seine Beuten selber bauen oder Beutenbausätze selber zusammenbauen wollen. Auch Neuimker, welche beim Start des Imkerkurses noch nicht sicher sind, ob sie dieses Hobby langfristig ausüben wollen, können mit diesem Modell einen Sommer lang am Neuimkerkurs teilnehmen, ohne allzu hohe Kosten auf sich nehmen zu müssen.

Bei unserem Modell von "Rent a Beehive" bekommen Sie nichts geschenkt. Sie erwerben von einem Imker des Vereins wie alle anderen Teilnehmer auch ein Bienenvolk auf 10 oder 20 Rähmchen. Lediglich die Beute leihen Sie vom Imker, welcher Ihnen das Bienenvolk verkauft für 6 Monate. Spätestens nach der zweiten Honigernte Ende Juli entscheiden Sie, ob Sie mit einer eigenen Beute das Hobby fortführen oder das Bienenvolk zu einem geringeren Betrag wieder an den Imker zurückverkaufen. Die Verfügbarkeit von Leihbeuten richtet sich nach der Bereitschaft von Vereinsmitgliedern, diese beizustellen und kann daher nicht garantiert werden. Leider gibt es in Baden-Württemberg keinen Zuschuss für Imkern auf Probe, wie dies in anderen Bundesländern möglich ist. Somit nutzen Sie bei diesem Modell die Bereitschaft von Vereinsmitgliedern Ihnen die Teilnahme am Kurs ähnlich dem "Probeimkern" zu ermöglichen.

Wie sieht dieses Modell genau aus?

Sie kaufen von einem Imker ein Bienenvolk auf 10 bzw. 20 Waben für ca. 120-140 Euro.

Die Bienenbeute mit 30 Rähmchen kostet neu 155 Euro, ein Absperrgitter (9 Euro) abzüglich 12-24 Euro für die 10-20 Rähmchen leiht Ihnen also der Imker eine Beute im Wert von ca. 120-150 Euro. Diese 150 Euro hinterlegen Sie beim Imker als Sicherheit, welche Sie bei Rückgabe der Beute bis 1.Oktober vom Imker zurückbekommen (Leihen, nicht mieten). Der Imker stellt Ihnen ggf. auch weitere 10-20 leere Rähmchen (neu oder gebraucht) zur Verfügung, damit Sie damit den Honigraum befüllen können. Alles weitere an Gerätschaften (Schutzkleidung, Werkzeug, Smoker) beschaffen Sie sich selbst oder nutzen einfache Alternativwerkzeuge (siehe Techniktag). Wenn Sie bis Oktober eine eigene Beute erworben oder gebaut haben, ziehen Sie die Rähmchen mit Bienen in Ihre Beute um und geben die Leerbeute zurück. Falls Sie nach der Honigernte nicht mit der Imkerei fortfahren wollen, verkaufen Sie das Bienenvolk an ein anderes Kursmitglied oder den Imker, der Ihnen das Volk verkauft hat zurück. Das Volk hat jedoch nach der Honigernte nur noch einen Restwert von 30 Euro.

Die erste bzw. zweite Sommertrachtschleuderung des eingetragenen Honigs erfolgt bei Kursteilnehmern i.d.R. bei Vereinsmitgliedern oder dem Imkerpate. Hierfür benötigen Sie nur einen Honigeimer zur Zwischenlagerung des eigenen Honigs. Was Sie bei diesem Modell aber zudem beachten müssen ist, dass Sie für evtl. Ableger im Mai/Juni ebenfalls eigenes Beutenmaterial benötigen oder die Ablegerwaben an andere Kursmitglieder abgeben müssten.

Zusammenfassung:

Ihre Kosten: 120-140 Euro für das Bienenvolk + 50 Euro für Smoker und einfache Schutzkleidung + 20 Euro für Mittelwände und Honigrähmchen ermöglichen Ihnen die Teilnahme am Kurs (Imkern auf Probe). Dafür lernen Sie den Umgang mit Ihren Bienen, ernten Ihren ersten eigenen Honig und können jederzeit ohne zusätzlichen Aufwand und unkalkulierbare Zusatzkosten den Kurs beenden. Auch für die imkerlichen Gerätschaften die Sie ggf. dann nicht mehr benötigen, findet sich i.d.R. ein Abnehmer.