Techniktage - Herbst 2018 - vorab zusätzlich Theorieschulung Beutensysteme und Betriebsweisen (einräumiger Brutraum / geteilter Brutraum)

Wir planen für den Neuimkerkurs 2019 keine Sammelbestellung mehr anzubieten. Die Erfahrungen der letzten Kurse zeigten, dass die individuelle Materialbeschaffung dank Internet und einfachem Lieferservice der Hersteller problemlos und z.Teil auch günstiger durchgeführt werden kann, wenn jeder sein Material rechtzeitig beim Lieferanten seiner Wahl bestellt.
Bei den Techniktagen zeigen wir, was Sie benötigen. Sie haben die Möglichkeit, Sammelbestellungen einzelner Artikel in Eigenregie durchzuführen. Wir nennen Ihnen Lieferanten und unterstützen Sie, dass Sie zum Start der Praxisschulung alles beisammen haben. Bereits bei der Startveranstaltung erhalten Sie eine CD mit allen aktuellen Katalogen der uns bekannten Lieferanten.


Themen des Techniktages

Der Imkerkorb - die Werkzeugkiste am Bienenstand

Wie Imkerkollege "Johann" in seinem Videopotcast die Ausrüstung in seinem Imkerkorb und die Möglichkeiten zur Befüllung seines Smokers vorführt, zeigen wir zunächst, was Sie in den nächsten Wochen in Ihrem Imkerkorb sinnvollerweise benötigen. Wir demonstrieren Ihnen sinnvolle Werkzeuge, die im Imkerhandel erhältlich sind oder im Baumarkt noch beschafft werden können. Auch zeigen wir, warum ein Korb so sinnvoll ist.

 

Einführung in die Kunst des Rauchens

Rauchen ist heute etwas aus der Mode gekommen, bei uns Imkern liegt es noch voll im Trend. Im Gegensatz zu Zigarettenraucher wollen wir aber den erzeugten Rauch selber gar nicht ein einatmen und nach Grillanzünder soll der Rauch auf der Bienenwiese auch nicht riechen. Darum zeigen wir in der ersten praktischen Übung des Techniktages, wie ein Smoker gefüllt mit zerrupften Eierkarton schnell gezündet wird, welche Räucherhilfen oder Rauchtabak wie riecht bzw. brennt und Rauch in welcher Menge und Dauer erzeugt.

Parallel dazu demonstrieren wir wie Pressholzblöcke aus dem Imkerfachhandel einfach und sicher auch bei starkem Wind, mit Handschuhen und in einer misslichen Lage problemlos angezündet werden. Ziel dieser Übung ist zum einen, dass Sie sich ggf. rechtzeitig bei der Materialausgabe noch mit kostengünstigen Rauchmaterial eindecken können, das dann auf der Bienenwiese die Imkerkollegen nicht im Rauch stehen lässt. Wir zeigen Ihnen die Vorteil einer Gaslötpistole, die für ca. 35 Euro im Baumarkt erhältlich ist. Mit dieser lässt sich der Smoker auch mit Handschuhen und komplett angelegter Schutzausrüstung in einer misslichen Situation sicher und schnell neu zünden. Zudem werden weitere Einsatzbeispiele für die Gaslötpistole demonstriert.

Einführung in die Liebigbeute

Während die Smoker die Nachbarschaft einräuchern widmen wir uns einige Minuten der Liebigbeute. Lernen Sie bereits heute jedes Bauteil dieser Beute genau kennen, lernen Sie, aus welchen Teilen die Beute besteht, lernen Sie wie die Zargen ohne Schrauben oder Klemmen nur durch Falze und Rutschleisten zusammen halten. Lernen Sie vorne und hinten kennen, sehen Sie einige Beispiele von benutzen älteren Zargen, die ohne Holzschutz seit 4 oder mehr Jahren im Einsatz sind und vergleichen diese mit leinölbehandelten Zargen gleichen Alters.
Zudem zeigen wir Ihnen:

  • das Absperrgitter Metall und Absperrgitter Kunststoff
  • Folien und Gewebe zur Beutenabdeckung / Propolisgitter
  • den Zwischenboden
  • die Bienenflucht / Bienenfluchtdeckel
  • Viererboden mit Trennschiede / 4er-Ablegerkasten
  • den neuen Zweierbodeneinsatz mit Trennschied / Zwei Ableger in einer Beute / Boden- und Beutentrenner
  • die Halbzarge
  • den DN-Zander-Umsetzkasten
  • den 5-Waben-Ablegerkasten Zander
  • verschiedene Fluglochverkleinerer / Fluglochkeile
  • Mäusegitter
  • Fluglochbrett/Ansteckflugbrett

Einführung in Beutensysteme für die Betriebsweise im ungeteilten Brutraum

Details folgen

Rähmchen und Mittelwände einlöten

Bereits in einer Woche benötigt jeder von Ihnen zehn Rähmchen mit eingelöteten Mittelwänden, denn die gekauften Völker sitzen auf zwei Zargen und müssen schnell erweitert werden. Somit werden entweder wieder während der Materialausgabe am kommenden Freitag für alle Teilnehmer ausreichen Mittelwände in Ihre Rähmchen eingelötet oder diejenigen, die bei der Materialausgabe nicht anwesend sein können, müssten dies dann in Eigenregie im Nachgang durchführen. Damit Sie bereits heute lernen, wie Mittelwände eingelötet werden, zeigen wir dies sowohl mit einem Wabenlöttraffo als auch mit einem handelsüblichen Batterieladegerät. Auf Vor- und Nachteile gehen wir dabei direkt ein. "Johann" zeigt Ihnen im Video schon mal, was wir hier vor uns haben....

  • unterschiedliche Rähmchen / Bautypen / Rähmchendraht und Reparaturmöglichkeiten
  • Wie spannt man den Draht?
  • sind Pilzköpfe nötig?
  • den Wabenlöttraffo und die Verwendung
  • Alternativ die Verwendung des Batterieladegeräts
  • Was ist die Housel-Anordnung


Schutzausrüstung

Anhand von mehreren unterschiedlichen Imkerschleiern und Imkerjacken demonstrieren wir beim Techniktag, wie die unterschiedlichen Schleier angelegt und getragen werden. Nach dieser Demonstration wissen Sie, was wir an Schutzkleidung noch bestellen müssen. Alle Schleier/Schutzjacken der Fa. Dehner haben wir als Demonstrationsobjekte vorrätig.
Zudem zeigen wir die Imkerhandschuhe in unterschiedlichen Grössen (Gr. 4,7,8,9,10,11,12). Dabei zeigen wir auch, wie sich die Handschuhe im Laufe der Zeit verändern und ggf. grösser werden. Finden Sie Ihre passende Grösse. Mehr zu diesem Thema auch unter Imkerliche Schutzkleidung.

Die Schutzkleidung soll sie nicht behindern.

Der Stockmeisel - das Hauptwerkzeug

Der Stockmeisel ist das wichtigste Werkzeug, das der Imker am Bienenkasten benötigt, gelegentlich ist auch der Wabenheber von Vorteil. Der Fachhandel bietet wie ein Baumarkt eine Vielzahl sinnvoller und sinnloser Zusatztools. Wir zeigen einige dieser Werkzeuge und wofür diese sinnvoll eingesetzt werden können. Manchmal reicht aber auch schon ein alter Schraubendreher.
Imkerverein Weinsbergertal

Waben ausschmelzen

Schon Mitte April oder etwas später werden die ersten Drohnenwaben geschnitten werden. Wie das Verdeckelungswachs ist das Drohnenrähmchen Lieferant von erstklassigem Wachs, das für den eigenen Wachskreislauf auf jeden Fall ausgeschmolzen werden sollte. Wir zeigen Ihnen, wie der Dampfwachsschmelzer funktioniert.
Dabei demonstrieren wir auch die anfallenden Zwischenschritte bis zur Gewinnung von Wachsblöcken für die Mittelwandherstellung.
 

Wachs reinigen und aufarbeiten

Wachs ist neben Honig das Hauptprodukt, das in grösserer Menge in einer Imkerei anfällt und verarbeitet werden muss. bevor aus dem frischen Waben- und Verdeckelungswachs neue Mittelwände und aus Altwachs Kerzen gefertigt werden können, stehen zahlreiche Reinigungsschritte an. Jungimker werfen oftmals Waben weg, da das Gerät zur Aufarbeitung fehlt. Wir zeigen, wie die Aufarbeitung ganz einfach geht.

Honigernte und Verarbeitung

Natürlich wollen wir spätestens im Juni unseren ersten eigenen Honig schleudern. Doch bevor dieser geschleudert werden kann, muss er geerntet werden.
  • Mit dem Honigrefraktometer messen wir zuverlässig den Wassergehalt des Honigs am Bienenstand
  • Ist der Honig trocken genug, heisst es die Honigwaben zu ernten. Dazu zeigen wir Ihnen die Bienenflucht
  • Nachdem wir die Honigwaben in unseren vorbereiteten Schleuderraum verbracht haben, heisst es, diese zu Entdeckeln
  • Beim Entdecklen gewinnen wir Entdeckelungswachs (Entdeckelungsgabel, Auffanggefäß Wachs)
  • Wir zeigen Ihnen eine Honigschleuder und das Honigsieb, Honigeimer, Abfüllhilfe, Honiggläser, Honigwaage und einiges mehr
  • Zudem zeigen wir Ihnen einen Rapido Honigrührer und wie man Honig zum Rühren aufbereitet, einfache Abfüllhilfen, Honiggläser mit Twist-Offverschluss im Gegensatz zum DIB-Glas.
  • Im verlinkten Video sehen Sie auch, was gute Hygienepraxis in einer Imkerei bedeutet. Haarnetz und saubere Kleidung, Raumhygiene, etc. absoluter Standard.

Varroabehandlung

Nach der Honigernte beginnt direkt die Varroabehandlung der Wirtschaftsvölker. Wir zeigen Ihnen den Liebigdispensor, die Verwendung des Dispensors mit 60%iger Ameisensäure (ggf. mit Dochtvergrößerung) und die Verwendung des Verdunsters mit der Grabkerze bei niedrigen Temperaturen. Aber auch das Zubehör für die Träufelbehandlung der Oxalsäure im Winter will rechtzeitig beschafft werden.

Sprühen von Lösungen

Der Imker benötigt zur Varroabehandlung mit Milch (15%ig)- oder Oxalsäurelösung (3.5%ig) einen geeigeneten Drucksprüher. Viele auf dem Markt erhältliche Geräte sind nicht für die Verwendung mit Säuren geeignet. Z.B. der Mesto 3132NG CLEANER ist für Lösungen mit einem pH-Wert von 1-9 geeignet.

Füttern der Bienen (Ableger und Wirtschaftsvölker)

Ableger müssen, sobald die neue Königin in Eiablage geht und Wirtschaftsvölker nach der Honigerne müssen wieder eingefüttert werden. Hierzu gibt es verschiedene Futtergefäße und Futterstoffe. Wir zeigen Ihnen, welche effektiv und einfach anzuwenden sind.
  • sie sehen die Einwabenfuttertasche für Ableger
  • sie sehen die Zweiwabenfuttertasche für starke Ableger und Wirtschaftsvölker
  • sie sehen die Futtereimer für Bienenfertigfutter / Sirup mit Schwimmhilfen
  • Kanister und Anrührbehälter für selbst hergestelltes Zuckerwasser, Einsatz des Honigrühres zur Futterherstellung
  • Alternativlösungen Vor- und Nachteile

Hygieneanforderungen der "fallweisen Produktion"

Bereits heute machen wir Sie mit den Hygieneanforderungen der "fallweisen Produktion" vertraut. Als Imker produzieren Sie künftig Lebensmittel, die Sie in den Verkehr bringen wollen. Hierbei müssen Sie die Anforderungen der "guten Hygienepraxis" kennen und anwenden. Beim Schleudern oder Weiterverarbeiten von Honig tragen Sie geeignete Kleidung und ein Haarnetz. Ihr Schleuderraum ist sauber und verfügt über einen Warmwasseranschluss. Sie haben einen Papierhandtuch- und Flüssigseifenspender am Handwaschbecken.