Die Imkervereine in Baden-Württemberg sind in zwei Landesverbänden - Württemberg und Baden - und in vielen Bezirksvereinen organisiert. Der Landesverband Württembergischer Imker e.V. (LVWI) umfasst 99 Bezirksvereine mit über 10.000 Imkern, diese halten nahezu 100.000 Bienenvölker. Er wurde 1880 als Württembergischer Landesverein für Bienenzucht gegründet. Er informiert mit seiner Monatszeitschrift "Bienenpflege" alle Mitglieder über Wissenswertes in der Imkerei und den Vereinen. Alle Landesverbände in Deutschland wiederum bilden den Deutschen Imkerbund e.V. D.I.B.

Zur Zeit der Gründung bestand das Oberamt Weinsberg aus einem Gebiet Weinsberg - Gellmersbach bis Bretzfeld, über Brettach bis Mainhardt, Wüstenrot, Löwenstein, Willsbach, Ellhofen. Bereits um 1850 gab es im Oberamt insgesamt 1383 Bienenstöcke, davon die meisten in Wüstenrot (96) und Löwenstein (86).

Der Bezirksimkerverein Weinsberg wurde 1887 gegründet und brachte die Imker im damaligen Oberamt Weinsberg zusammen. Heute umfasst er - entsprechend der politischen Verwaltungsräume - das Sulmtal von Weinsberg, Ellhofen, Lehrensteinsfeld, Obersulm, Löwenstein mit der Verlängerung bis Wüstenrot, dazu die Gemeinden Eberstadt, Hölzern. Von alters her gibt es Beziehungen zu Erlenbach und Dimbach, Waldbach.

Der Verein betreibt eine Bienenwiese in Eschenau, einen Platz für Ableger und Waldtracht im Joachimstal (lautertal) und einen weiteren beim Breitenauer See.

Selbstverständlich werden auch Imkerinnen und Imker Mitglied, die in diesem Gebiet ihre Bienenvölker stehen haben oder freundschaftliche Beziehungen zum Verein pflegen. Vereinsversammlungen und Vorträge finden meist im Gasthof Rößle, Willsbach statt.